Ideen- und Schreibwerkstatt für Studien- und Abschlussarbeiten
(Hochschule Niederrhein, Sommer- / Winterakademie
)
Theoretisch ist alles ganz einfach: Wenn man einen wissenschaftlichen Text schreiben will, braucht man eine gute Idee, ein tragfähiges Konzept und einen roten Faden für die Textentwicklung. In der Praxis sieht das jedoch oft anders aus. Beim wissenschaftlichen Schreiben greifen so viele Prozesse ineinander, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Hier wollen wir im Seminar eine Schneise schlagen und uns folgenden Fragen widmen:
  • Was könnte ein bearbeitbares Thema für Ihre Haus- oder Abschlussarbeit sein?
  • Welche Gliederungsform passt zu Ihrem Thema?
  • Was macht Ihren Text wissenschaftstauglich?
  • Wie binden Sie den aktuellen Forschungsstand in Ihren Text ein?
  • Wann sollten Sie andere AutorInnen zitieren und welche Regeln müssen Sie dabei beachten?

Das Seminar beinhaltet eine Auffrischung der Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens sowie Phasen, in denen am eigenen Thema gearbeitet und individuell beraten wird. Je nach persönlicher Ausgangslage und Größe des Projektes können am Ende des Seminars ein Exposé, eine detaillierte Gliederung und/oder erste ausformulierte Textbausteine stehen.

NEU: Aufbau wissenschaftlicher Schreibkompetenz
(TH Köln, alle Studiengänge)
Was macht Ihren Text wissenschaftlich? Wie weit müssen Sie Ihr Thema eingrenzen, um es sinnvoll bearbeiten zu können? Wie finden Sie einen Einstieg ins Schreiben? Wie weit müssen Sie einen Text vorausplanen und wie binden Sie den aktuellen Forschungsstand in Ihren Text ein? Diesen und ähnlichen Fragen widmen wir uns in einem Beratungsprojekt, in dem Sie Ihre Schreibkompetenz anhand eigener Themen gezielt weiterentwickeln können.
Das Angebot besteht aus einem Einführungsseminar und vier individuell zu vereinbarenden Einzelberatungen, die telefonisch oder per Mail durchgeführt werden. Hierdurch eignet es sich besonders für Studierende in außergewöhnlichen Lebenslagen, die an einem konkreten Schreibprojekt (Hausarbeit, Bachelor- oder Masterarbeit) arbeiten und im geschützten Rahmen ihr Vorgehen reflektieren möchten.

Richtig zitieren und belegen
(TH Köln, alle Studiengänge)

Die Plagiatsaffären der letzten Jahre haben die Notwendigkeit eines kontrollierten und reflektierten Umgangs mit den Arbeitsergebnissen und dem Gedankengut anderer beim Verfassen eigener Texte verstärkt ins Bewusstsein gerückt.Die Unterscheidung zwischen erlaubter Wiedergabe fremder Gedanken und nicht erlaubtem Plagiat ist jedoch eine Gratwanderung, zumal die Richtlinien korrekten Zitierens von Fachgebiet zu Fachgebiet und von Quellenart zu Quellenart variieren.
Ziel des Seminars ist der Erwerb grundlegender Kenntnisse im Umgang mit Quellen sowie ein reflektierter und verantwortungsbewusster Umgang mit Quellen in der eigenen Studienarbeit.

Kreative Methoden für das Verfassen von Texten im Studium
(TH Köln, alle Studiengänge)

Was ist kreatives Schreiben und wie kann es beim Verfassen von Haus- und Abschlussarbeiten nutzbringend eingesetzt werden? Was passiert im Kopf, wenn wir die Schreibmethode wechseln? Wie können durch Kreativitätstechniken Schreibblockaden umgangen werden? Das Seminar richtet sich an Studierende, die lernen möchten, ihre Schreibaufgaben flexibler und bewusster zu gestalten. Grundwissen über den Aufbau von Hausarbeiten und die regulären Arbeitsschritte beim Verfassen von Hausarbeiten sollte vorhanden sein.

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten
(TH Köln,
BA Elektrotechnik)
Im Rahmen des Seminars machen Sie sich mit den Anforderungen vertraut, die an wissenschaftliche Arbeiten gestellt werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Beschäftigung mit grundlegenden Strukturelementen wissenschaftlicher Arbeiten (z.B. folgerichtiger Aufbau von Gliederung und Einleitung). Sie lernen Möglichkeiten zur zielgerichteten Recherche in der Hochschulbibliothek kennen und üben sich im richtigen Zitieren und Belegen. Darüber hinaus lernen Sie Qualitätskriterien eines wissenschaftlichen Vortrags kennen.

AWM - Allgemeinwissenschaftliches Modul
(TH Köln, BA
Technische Informatik)
Im Rahmen des Moduls bereiten Sie sich in einer Art Probelauf auf Ihre Bachelorarbeit vor. Dabei reflektieren und entwickeln Sie Ihre individuellen Arbeits- und Schreibtechniken mit dem Ziel, Ihre Arbeit möglichst erfolgreich abzuschließen. Der methodische Schwerpunkt liegt auf dem regelmäßigen Schreiben von kleineren Textabschnitten und der kritischen Analyse dieser Texte in Form von Peer-Feedback, Feedback durch die Dozent*innen, Unterrichtsgespräch und Selbstreflexion. Weitere Methoden sind Inputs der Dozent*innen, Textarbeit, Arbeits- und Planungsbögen sowie das Führen eines Arbeitsjournals.
 
Auf Anfrage
Biografiearbeit
Erst das subjektive Erleben gibt der Geschichte Bedeutung. Als notwendiger Ergänzung faktischen Geschehens findet sich hier das wirklich gelebte Leben.
 
 

Theoretisch ist alles ganz einfach: Wenn man einen wissenschaftlichen Text schreiben will, braucht man eine gute Idee, ein tragfähiges Konzept und einen roten Faden für die Textentwicklung. In der Praxis sieht das jedoch oft anders aus. Beim wissenschaftlichen Schreiben greifen so viele Prozesse ineinander, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Hier wollen wir im Seminar eine Schneise schlagen und uns folgenden Fragen widmen:

  • Was könnte ein bearbeitbares Thema für Ihre Haus- oder Abschlussarbeit sein?
  • Welche Gliederungsform passt zu Ihrem Thema?
  • Was macht Ihren Text wissenschaftstauglich?
  • Wie binden Sie den aktuellen Forschungsstand in Ihren Text ein?
  • Wann sollten Sie andere AutorInnen zitieren und welche Regeln müssen Sie dabei beachten?

Das Seminar beinhaltet eine Auffrischung der Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens sowie Phasen, in denen am eigenen Thema gearbeitet und individuell beraten wird. Je nach persönlicher Ausgangslage und Größe des Projektes können am Ende des Seminars ein Exposé, eine detaillierte Gliederung und/oder erste ausformulierte Textbausteine stehen.

Zielgruppe: Studierende, die eine Haus- oder Abschlussarbeit planen und hierfür Austausch und einen unterstützenden Rahmen suchen. Maximal 10 TeilnehmerInnen.